Kastration- kleiner Eingriff große Wirkung

Wieso kastrieren auch bei Wohnungskatzen wichtig ist!

Des öfteren kommt die Frage auf, wieso soll man eine Wohungskatze kastrieren lassen?
Oft hört man Aussagen wie:
Sie kommt doch nicht raus“ oder „ ich hab 2 Mädels daheim – was soll da schon passieren?“


Grundsätzlich sollte jede Mieze. egal ob Freigänger oder Wohnungskatze kastriert werden.

Was spricht dafür:

  • Unkastrierte Katzen legen auf der Suche nach einem passenden Geschlechtspartner oft weite Distanzen zurück. (Freigänger könnte so tagelang fehlen)
  • Freigänger können sich so unkontrolliert vermehren
  • Katzen die rollig sind, quälen sich in dieser Zeit ( sind unruhig, fressen wenig, haben Stress) – das schwächt den ganzen Körper. Bei Wohnungskatzen kann es auch zu einer Dauerrolligkeit führen.
  • Sie werden meist doppelt so alt wie unkastrierte Katzen
  • kein markieren!

Eine Kastration zählt zu den Routineeingriffen. Macht euch also deswegen keine Gedanken 🙂


Wann sollte kastriert werden?

Der beste Zeitpunkt für die Kastration hängt davon ab, ob die Katze Freilauf hat, wie ihr Gesundheitszustand ist und ob sie schon geschlechtsreif ist.
!Einer Kranken oder Geschwächten Mieze sollte keine OP zugemutet werden!

Am besten man kastriert die Mieze, noch bevor sie geschlechtsreif werden. Das ist bei Katzen und Katern unterschiedlich. Mädels sind etwas früher, mit ca- zwischen 5-7 Monaten geschlechtsreif, Kater erst zwischen 6-10 Monaten.
Wir haben alle unsere Miezen mit ca. 6/7 Monaten kastrieren lassen und es gab noch nie Probleme.

Mittlerweile wird auch eine Frühkastration angeboten. Damit habe ich selbst keine Erfahrung, sehe es aber  etwas skeptisch.
Ich finde mit 6 Monaten sind die kleinen groß und stark genug für eine OP. Vorher würde ich persönlich es keiner meiner Miezen zumuten wollen.


Die Tage danach

Den Termin solltet ihr so legen dass ihr am besten auch ein paar Tage frei habt, oder Wochenende ist. – Um Zeit zu haben sie versorgen zu können.
Deswegen legen die meisten die Kastration auf einen Freitag – so ist man das Wochenende über bei der Mieze.

8-12 Stunden vor dem Eingriff sollte die Mieze nichts mehr fressen – trinken ist natürlich kein Problem!

Die OP der Mädels dauert länger, da sie etwas aufwendiger ist 🙂

Nach der OP kann man die Mieze dann wieder mit nach Hause nehmen. Am besten lasst ihr sie noch etwas in der Transportbox bis die Narkose nachgelassen hat. Denn nach danach wird sie noch eine weile benommen sie d.h Torkelt und verliert schnell das Gleichgewicht und fällt um.
Alternativ kann man auch ebenerdig Decken hinlegen und ein Wärmekissen anbieten. Wichtig ist darauf zu achten dass die Mieze nirgendwo runterfallen oder stoßen kann. (Wärmekissen werden meistens sehr gerne angenommen)
Fressen sollte sie erst wieder wenn die Narkose nachgelassen hat! Es besteht die Gefahr dass sie sich verschluckt oder erbricht.
Achtet auch darauf dass das Katzenklo sauber ist. Es sollten keine unnötigen Keime und Bakterien in die frische Wunde kommen.

Gönnt ihr viel Ruhe! Wenn noch mehrere Mitbewohner in Form von Mensch & Tier im Haushalt leben, solltet ihr diese anfangs noch etwas fern halten! Freigänger sollten nach der Operation ein paar Tage Hausarrest bekommen, damit alles gut abheilen und kein Schmutz in die Wunde kommen kann.

Wichtig ist darauf zu achten dass die Mieze nicht an der Wunde & den Fäden herum knabbert. Wenn es nötig ist sollte sie eine Halskrause tragen, um eine Entzündung oder aufreisen der Naht zu vermeiden.

Zur Unterstützung der Wundheilung können Arnika Globuli geben werden.


Viele haben oft Angst, dass sich ihre Mieze nach der Kastration verändert, einen anderen Charakter ausbildet, dick wird und einem die Operation übel nimmt.
Das ist natürlich Unsinn.
Durch die hormonellen Veränderungen im Körper der Katze tut sich zwar schon einiges, die Katze bleibt aber dieselbe. Viele Mieze werden meistens etwas anhänglicher, sind ausgeglichener und weniger stürmisch, verlieren aber nicht ihren Charakter 😀

Es kann natürlich passieren dass die Mieze nach dem Kastrieren dick wird. Das liegt aber nicht an der Kastration. Sondern daran dass sie aus Langenweiler mehr fressen, dazu verbrennen sie weniger Kalorien als vor der Kastration, daher werden sie dick.
Um vorzubeugen sollte die Mieze nicht mehr, als die benötigte Ration Futter bekommen.
Getreide-& Zucker freies, Hochwertiges Futter anbieten.
Achtet auch darauf dass sich eure Mieze ausreichend bewegt. Animiert sie dazu wenn es von selbst nicht klappt.


♥ Ich halte eine Kastration für unumgänglich und wichtig! Es ist keine große Sache und geht schnell ♥

Advertisements

Gib uns ein Feedback :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s